Ev. Luth. Kirchgemeinde
     Berthelsdorf-Strahwalde und Herrnhut

"Dein Wort, ein Licht auf meinem Wege."
Berthelsdorfer Gemeindefest 2012

In bereits liebgewonnener Tradition wurde unser Kirchgemeindefest auch in diesem Jahr mit einem Konzert für Gesang, Querflöte und Klavier eröffnet. Unter dem Motto "schön und schaurig" erklangen am Freitagabend Werke von Busch, Fontane oder Morgenstern. Die jährlich wachsende Zahl der Musikliebhaber ließ sich begeistert von der wunderbaren Welt der Musik verzaubern. Ebenfalls Traditionsstatus haben die dampfenden Bratwürste vom Grill im Anschluss an das Konzert inne.
Auf den Genuss folgte die Arbeit, und so begann am Samstagmittag die eigentliche Vorbereitung des Festes im Zinzendorfschloss. Eine besondere Herausforderung wartete in der Küche auf uns, war sie doch durch eine neue ersetzt und bis zum späten Freitagabend von den Handwerkern eingebaut worden. Mit viel Optimismus, Elan und nicht zuletzt Spaß an der Sache haben viele fleißige Helfer Küche, Speisesaal und Schlosshof für die Gäste hergerichtet.
Der Gottesdienst am Sonntagvormittag stand unter dem Bibelspruch "Dein Wort, ein Licht auf meinem Wege." Bei den ständig steigenden Energiepreisen klingt das Motto nach einem sehr reizvollen Angebot. Und so war es auch: Die eindrucksvolle Gestaltung des Gottesdienstes sprach das Herz und die Sinne der zahlreich erschienen Gemeindemitglieder an. "Dein Wort ist meines Fußes Leuchte" zog sich wie ein roter Faden durch die gemeinsame Stunde. Pfarrer Andreas Taesler veranschaulichte die Aussagekraft und Bedeutung des Psalms anhand geschickt ausgewählter Beispiele. Fragen wie "Warum besuche ich des öfteren den Gottesdienst" oder "Wen frage ich in meiner Hilflosigkeit um Rat?" gehen gewiss vielen Besuchern noch heute durch den Kopf.
Frau Bernd und Herr Sindermann bezeugten der Gemeinde, wie wichtig und richtungsweisend der Taufspruch für ihr bisheriges Leben war. Selbst unsere Jüngsten, die Pfadfinder, haben schon ihre positiven Erfahrungen mit Gottes Wort gemacht. Ein Treffen mit tschechischen Kindern vertiefte ihre christliche Einstellung.
In gewohnter Weise bekam jeder Gottesdienstbesucher am Ende der gemeinsamen Stunde den Bibelspruch in handfester Version geschenkt. Was würde sich beim diesjährigen Psalm besser anbieten als eine Taschenlampe!
Gemächlichen Schrittes machten wir uns nun auf den Weg ins Zinzendorfschloss. Im Schlosshof war schon alles für die ersten Spiele vorbereitet. Drei Wettkampfteams kämpften - teilweise mit verbundenen Augen - um die höchste Punktzahl. So viel Aufregung machte Hunger und alle ließen sich den von der Herrnhuter Diakonie zubereiteten Kesselgulasch schmecken. Den fleißigen Köchen ein herzliches Dankeschön dafür.
An Mittagsschlaf war an diesem Nachmittag nicht zu denken, verging die Zeit beim Kegeln, Singen, Basteln und Spielen doch wie im Fluge. Dann und wann huschte sogar ein kleiner Dinosaurier durchs Geschehen. Frau Johne sei für ihre kreativen Schminkideen herzlich gedankt. Sportlicher Höhepunkt des Tages war traditionell das Volleyballspiel unserer Jungen Gemeinde und des Kirchenvorstandes. Herr Hübel trieb mit seinem Motivationsglöckchen beide Mannschaften zum vollen Einsatz an und so endeten die ersten zwei Sätze mit einem hauchengen Unentschieden. Im hart umkämpften dritten Durchgang ging die Junge Gemeinde als Sieger hervor. An dieser Stelle muss gesagt werden: Auch das hat Tradition.
Wer sich jetzt nach einer Verschnaufpause gesehnt hat, wurde vom großen Zauberer "Ortwini" eines Besseren belehrt. Er begeisterte Groß und Klein mit seinen tollen Zauberkünsten. Und das Schönste dabei war, er verriet uns sogar einige Tricks aus seiner Zauberkiste.
Jetzt endlich war Zeit zum Stärken und Genießen. Die gespendeten Kuchen schmeckten bei einem kräftigen Schluck Kaffee einfach lecker. Allen Bäckerinnen und Bäckern ein ganz liebes Dankeschön dafür.
Im Namen des Kirchenvorstandes möchte ich allen fleißigen Helfern danken, die zum Gelingen unseres Gemeindefestes beigetragen haben. Das Wort Gottes begleitete uns alle auf dem Nachhauseweg und gewiss auch im weiteren Leben.

Ingrid Schenk

 
| Impressum | Haftungshinweis | Datenschutz |